Meine täglichen Informationsquellen

Feb 14, 2021 00:00 · 544 words · 3 minute read politik information

Summary: Wie halte ich mich nachrichtentechnisch politisch, IT-technisch, netzpolitisch und zum Thema Nachhaltigkeit etc. auf dem Laufenden? Ich konsumiere verschiedene Medien und habe diese so in meinen Tagesablauf integriert, dass dieser Medienkonsum für mich selbstverständlich geworden ist.

Wochentäglich

Morgens

Ich starte morgens mit dem Download der aktuellsten Sendung des Podcastes “Die Tagesschau in 100 Sekunden” und höre diese Folge bei der Morgenwäsche/beim Duschen (duschtaugliche Bluetooth-Box). Danach höre ich den Podcast, der in meiner Playlist danach folgt bzw. den ich durch die Tagesschau unterbrochen habe.

Nach der Morgenwäsche lade ich meine Tageszeitung, die WAZ mit Lokalteil für Gelsenkirchen, herunter. Da kommt es mir darauf an, dass es hier noch einen Lokalteil gibt, der mich gut über “meine” Stadt informiert. Die Wochenblättchen, wie z. B. Stadtspiegel, haben wir, wie alle anderen Werbewurfsendungen, aus unserem Briefkasten per entsprechender Aufkleber verbannt.

Im Laufe des Tages (Frühstückspause/Mittagspause/abends auf dem Sofa) lese ich dann die Artikel der WAZ, die mich interessieren, komplett.

Auf dem Weg zur Arbeit (ca. 1 h und ca. 1-2 h zurück (ausserhalb der Pandemiezeit)) höre ich Podcasts, um mich politisch und IT-Technisch auf dem Laufenden zu halten.

Info-Snacks für Zwischendurch

Zwischendurch in Minipausen, wie z. B. in dem kleinsten Raum unseres Hauses oder Warten bis ein Meeting wirklich anfängt, stöbere ich durch die neuesten Nachrichten auf Spiegel Online, um zeitnah auf dem Laufenden bzgl. Weltgeschehen zu bleiben.

Über Feeder habe ich per RSS interessante Blogs und Infoseiten abonniert, durch die ich zwischendurch, wenn Spiegel Online nichts Neues mehr liefert, mal gerne stöbere.

Abends

Hier lese ich den Rest meiner Tageszeitung (s. o.), falls noch etwas zu lesen “übrig” geblieben ist, und schaue mir auf WDR dann die Lokalzeit Ruhr an. Die Sendung endet dann um 20.00 Uhr mit dem Beginn der Tageschau, die ich natürlich schaue (ausser den Sport- und Wetterteil).

Wenn ich nicht zu müde bin, schaue ich mir das heute-Journal an.

Die sehr informativen - weil längere Stories und auch Kommentare - Tagesthemen schaffe ich mittlerweile innerhalb der Woche kaum noch anzuschauen, da um 4.20 Uhr morgens der Wecker wieder klingelt.

Wenn im Fernsehen nichts interessantes wie zum Beispiel Panorama, Monitor, Die Anstalt, Magazin Royale, eine spannende Dokumentation oder ein spannender Film läuft, schaue ich auf Mastodon (“freies” Twitter) nach, was so in meiner Umgebung im Ruhrgebiet oder in meiner Bubble (links-grün-versiffte IT-Nerds) aktuell los ist.

Zum Wochenende hin

Ich habe die digitale ZEIT sowie die digitale Wochenzeitung “Der Freitag” abonniert und beginne damit meist am Donnerstag die für mich interessantesten Artikel zu lesen.

Am Wochenende

Die Wochenendausgabe der WAZ wird direkt am Samstag morgen gelesen.

Die Sonntagsausgabe der WAZ lade ich mir nie herunter, da ich sonntags dann mit dem Lesen der ZEIT und dem FREITAG beschäftigt bin. Die beiden Wochenzeitungen lese ich dann auch, wenn mal Zeit für einen Artikel zwischendurch ist. Das kann noch bis Montag passieren.

Am Sonntag abend gibt es in der ARD den “Bericht aus Berlin” und nicht ganz im Anschluß auf ZDF die Sendung “Berlin direkt”.

Außerdem gibt es in den ARD-, ZDF- und Arte-Mediatheken viele interessante Dokus zu sehen.

Und sonst so?

Ansonsten bleiben noch eBooks, die ich regelmässig kaufe und auf meinem Tolino lese. Es gibt Bücher von Politikern wie Habeck, von Aktivisten wie Neubauer oder allgemein Bücher über Personen oder Zusammenhänge, die mich interessieren.